Posts tagged Zeit

Ein weiterer Neuanfang

1

Nach einer Ewigkeit der Stille habe ich, Martin Kuttner, nun doch endlich genug davon alle meine Gedanken für mich zu behalten.
So oft kreuzen meine Gedanken Themen von denen ich mir denke, dass sie einen Blog-Post gut einkleiden könnten.
Darum werde ich nun in nächster Zeit versuchen diesen Blog mit den Dingen zu füllen die mich bewegen.

Ich werde außerdem den Blogpost-Client meiner Wahl erst festlegen und garantiere daher vor allem in naher Zukunft noch nicht für die optische Qualität des geschriebenen.

Was sich so getan hat:
Nach meiner Matura im Sommer 2007 habe ich mit Eishockey im darauffolgenden Winter ein neues Hobby für mich gewinnen können. Im März 2008 folgten 6 Monate Bundesheer die mich erwartungsgemäß zwar vielseitig reifen ließen wie es mir vorher nicht möglich war, ein zweites mal würde ich es trotzdem nicht machen.
Im Anschluss an das Bundesheer im September 2008 begann ich mein aktuelles Studium Mobile Computing an der Fachhochschule Hagenberg mit dem ich nun im 2. Semester durchaus zufrieden in Ablauf und Inhalt bin.
Außerdem bestreite ich bereits meine zweite Saison als Eishockeyspieler. Nachdem ich die erste und den großteil der zweiten Saison bei den Tragweiner Blackhawks gespielt habe, habe ich dann aufgrund von zwischenmenschlichen Differenzen zu den Grizzlies Linz gewechselt, bei denen ich momentan natürlich noch nicht in der Grundaufstellung bin, aber vielleicht bald einmal in der Liga mitspielen darf. Der Spaß ist natürlich der weitaus wichtigere Faktor.

Was ich hier reinschreiben möchte:
Ich möchte die zukünftigen Leser meines Blogs, wieviele es auch immer sein mögen, von meinen Einblicken in die Interessensgebiete  profitieren lassen, die mich entweder freiwillig oder imzuge meines Studiums stark beschäftigen.
Diese umfassen hauptsächlich die Aspekte von Computern und Technologie an sich, dabei allerdings vor allem die des Mobile Computing, welches sich momentan wahrscheinlich am besten als beinahe all das definieren lässt, wodurch sich der Durchschnittsmensch zum Thema Informationstechnolgie betroffen fühlen muss. Denn bis auf den Desktop-Computer, den wir zu Hause stehen haben ist fast alles an Technologie, das wir besitzen ein Teil von Mobile Computing. Und damit werde ich mich dieses und noch mindestens 4 weitere Semester intensiv auseinandersetzen und Sie an meinen Erkenntnissen und Ansichten Teil haben lassen.
Sehen Sie dies als eine Art Update und als einen Vorgeschmack auf das, was noch kommt
mfg

Test, test, 1-2-3

0

Fast 13 Monate und fast 2 Geburtstage später ist die Schule nun schon fast abgeschlossen. Und kein einziges Mal habe ich mich gemeldet. Ich finde auch schön langsam wieder einen Weg in meine Homepage um sie nicht ganz versauern zu lassen. Nach der extremen Depression die mit den Jahresprüfungen am Ende der siebten Klasse begann und bis auf unbekannte Zeit andauerte fühle ich mich nun langsam wieder imstande meine Persönlichkeit nach draußen zu lassen und ich hoffe ich werde es zumindest schaffen, in alter Frequenz hier etwas hineinzuschreiben. Jeder der mit dieser kurzen Lebensgeschichte etwas anfangen kann, kann sich natürlich dazu aufgefordert fühlen einen Kommentar zu hinterlassen.

Wie gesagt werde ich bald meine Schulkarriere beenden und bin schon fleißig am Lernen für die mündliche Matura. Bald werde ich achtzehn Jahre alt und bin damit vollgültiges Mitglied dieser Gesellschaft in all ihren Facetten.

Hoffe hier hat mich keiner vermisst, wünsche noch alles Gute,
bis zum nächsten Eintrag

Aktuelles

0

Vielleicht fragt sich ja der eine oder die andere

(oder auch umgekehrt, um der Gleichberechtigung der Geschlechter Genüge zu tun)

ob der Autor dieser Seite denn nun gestorben sei, sich seine Faulheit nur immer mehr auf seinen Eintragungen in seinen Blog ausgeweitet haben oder er schlichtweg vergessen hat, dass er überhaupt einen Blog sein Eigen nennt.

Nun ich denke von allen dreien kann man sich ein wenig Wahrheit herausholen.

In einem Film mit Angelina Jolie dessen Namen ich mich leider nicht mehr entsinne ging es darum, dass der Hauptdarstellerin aus glaubwürdiger Quelle vorausgesagt wurde, in nächster Zeit zu sterben. Und um das Ende vorweg zu nehmen ging es so aus, dass sie zwar nicht starb aber die Vorhersage trotzdem Wahrheit in sich trug, weil ihr Leben zum gegebenen Zeitpunkt einem solch starken Umschwung unterlag, dass sie fortan nicht mehr dieselbe Person war.
Ich denke, dass auch mich der Verlauf meiner momentanen Beziehung sehr stark veränderte und obwohl ich denke immer noch derselbe zu sein kann ich mir doch gut vorstellen, dass ich mich in gewisser Hinsicht doch stark verändert habe in den letzten Monaten.
Die Faulheit mag wohl darauf zurückzuführen zu sein, dass sowohl auf schulischer als auch auf privater Basis der Druck in letzter Zeit mehr oder weniger stark angestiegen ist und es daran war, neue Prioritäten zu setzen, die es mir schwer machten, viel über mein Leben nachzudenken, und was es darüber niederzuschreiben gäbe.
Drittens und letztens mag es auch sein dass es mir von Zeit zu Zeit garnicht mehr richtig bewusst war einen Blog zu haben, und noch weniger, dass dieser hin und wieder auch von anderen Leuten gelesen werden könnte.

Doch nun genug der Rechtfertigungen und Ausreden.

Ich denke ich führte in letzter Zeit ein sehr erfülltes Leben. Obwohl auch so manche wichtige Freundschaft in den Hintergrund gerückt war ging auch dies vorüber und ich konnte das Procedere einer gesunden Beziehung gemeinsam mit der Person, die sie mit mir teilt nach allen Regeln der Kunst bestens ausweiten und bekräftigen.

Für die Zukunft hoffe ich, dass so manche bereits erwähnte Freundschaft wieder ein Aufleben erfahren kann und nicht die ganze zwischenmenschliche Aktivität rein familiärer und mehr oder weniger sexueller Basis sein wird und mit diesen Worten wünsche ich nun allen eine schöne Woche an einem sonnigen Montag auf, dass sie mir die Kraft geben bald wieder meinen Blog fortzusetzen.

mfg

Homepage von Martin Kuttner

0

Wieder einmal ist es so weit: Dem Autor wurde seine Homepage zu langweilig und hat imzugedessen aus seiner gestrigen Langeweile heraus eine neue erstellt, welche unter demselben Link erreichbar sein wird wie die alte: Homepage von Martin Kuttner

Aber das ist bei weitem noch nicht alles, was dem Autor in letzter Zeit widerfahren ist. Er hat auch eine sehr nette Person kennengelernt, mit welcher er nun seit Freitag (10.02.2006) eine werdende Beziehung so lang als möglich teilen möchte.

Die Rarität seiner Blog-Einträge sind keineswegs auf irgendwelche Drogenratien oder Ähnliches zurückzuführen sondern schlichtweg auf seine Faulheit, welche sich nun in seinen wohlverdienten Semesterferien wahrscheinlich wie das Universum in die Unendlichkeit ausdehnen wird (aber das hoffen wir alle nicht).

Letztendlich sollte noch gesagt werden, dass in nächster Zeit noch einige Änderungen an der Homepage vorgenommen werden und daher der tägliche Blick auf diese bestimmt ausnahmslos in grenzenloser Glückseligkeit resultieren wird.

mfg

JustBlogIt!

0

Habe vor kurzem die Firefox Erweiterung “JustBlogIt!” entdeckt und da ich ohnehin schon lange genug nicht mehr hier reingeschrieben habe dachte ich mir, es wäre mal wieder an der Zeit.

Habe heute auf der FM4 Homepage einen Post gelesen in dem sich jemand über dieses plötzliche wiedererscheinen von unserem (ehemaligen) Anime Fußballhelden Tsubasa Ozora geäußert hat.
Anfangs dachte ich die Welt würde nicht mehr lange stehen doch als ich den Post fertig gelesen hatte war ich sehr positiv philosophisch angehaucht.
Der Anhaltspunkt war der, dass jeder Mensch im Leben Ziele hat, manche gibt er auf und manche nicht. Tsubasa hat sein Ziel, ein Weltbekannter Fußballer zu werden, erreicht.
Und abschließend erwähnte der Autor noch ein paar Sprüche bekannter Personen die zum Thema passten und einer davon gefiel mir besonders:
“Wer seine Ziele nicht an den Sternen festmacht, kommt nicht mal auf den Kirchturm.”
(Patrick Swayze)
Mir war dieser Spruch in der Form “Verlange das Unmögliche um das Mögliche zu erreichen” bereits bekannt und solche Dinge berühren mich immer wieder.

Vielleicht wollen ja manche wissen, was ich seit Jahresanfang so getrieben habe, da ja schriftlich absolut garnichts darüber aufliegt. Eigentlich war nichts besonderes an der Tagesordnung, allerdings macht mich in letzter Zeit der Schulstress sehr zu schaffen obwohl die Schularbeitenzeit erst dieses Wochenende richtig losgeht.
Ansonsten habe ich sehr viel Zeit in meine Homepage investiert, was in einer selbstgemachten Shoutbox und einem selbstgemachten Webcounter resultierte.

In diesem Unsinne
Eine schöne Woche euch allen

Go to Top