Posts tagged windows server

Windows Search Lamp going berserk

0

Once upon a while my Internet Service Provider who i am very dissatisfied with “decides” to pull the plug on my internet connection for no reason whatsoever for a little while. So knowing that I have a HSDPA USB Modem laying around with a 3GB monthly dataplan i thought i could install its Hutchison 3G software on my Windows Server 2003 to have a backup internet connection at hand.

After some restarts the software still wouldn’t recognize the Modem so I thought I could run it in Compatibility-Mode for Windows XP. This resulted in the program window not showing up at all while it would make the “explorer.exe” stop responding entirely. When I killed the “3DataManager.exe” however this happened:

So this Flashlight we all know from the XP-days seems to try to catch up on all the CPU cycles it missed while the Data Manager was open. It stopped pretty soon afterwards though as you can see.

My Desktops

1

Just something i’ve been wanting to share for some time now.

First up, Windows on a Core i7 with 6GB of RAM:ScreenshotWin

Next comes my beloved portable, an Aluminum MacBook:ScreenshotMac

And last a Sony VAIO TX i own since 2005 (Solo Core, 1 GB RAM):ScreenshotLin

Not included here is my Windows Server 2003. If i find any other computers laying around my house I might just refresh this article.

Apple User Accounts, iPhone Development

0

So for my day off after yesterday’s “C# for Windows Mobile” exam I decided to join some colleagues of a higher semester as they start a brand-new course – which has its premiere here at University of Applied Sciences Hagenberg right now and maybe among all Univeristies of Austria – concerning iPhone Development.

24042009465

When I entered the laboratory in which the entire course will be held, I encountered some new hardware which was acquired by the University some time in February already and obviously has found its primary use now. During the lecture I realised that all the students who are signed for the course could log in to the Mac Minis with their Active Directory Accounts the University provides them. As we all either know or can find out from the Link, Active Directory is a service by Microsoft that enables you to store user accounts including their files on a Windows Server so the respective users can log in from any computer and use them alike.

Prior to my research on the internet I did not know that Active Directory and Open Directory (from Apple) can interact with eachother at all. I was scared that some Administrator actually created those accounts one by one including their passwords, which would mean that I am not the only one who has legal access to my password (assuming that the Administrators of a System I use can do whatever they want with my data). My Research however showed at least some calming results. Active and Open Directory can be used in combination but there have to be both a Windows Server and a Mac OS X Server running on the network. It does seem to be very complicated to accomplish the wanted results though. What I also know is that others at University have already used Macintosh Computers for video cutting or other creativity related things, so it only seems logical that they have been using the possibility to log into their accounts from both Operating Systems all along.

24042009466

When I tried it out myself the login went smoothly as you’d expect it. I still hope that no one has access to my password in plain-text but in the end I also know that I can be the only one held responsible for my own security, so how far I want to go with my paranoia defines how vulnerable my digital personality is.

And of course the conclusion of all this is that everyone who uses Computers without exception has to be aware of this.

have a nice weekend

Festplatten, Windows und ihre Unverträglichkeit

2

Nachdem ich diesen Blog jetzt eine Zeit lang außen vorgelassen habe, habe ich mir gedacht es wäre wieder mal Zeit für einen Eintrag. Und als ob das nicht genug wäre habe ich mir auch gleich eingebildet wieder einmal einen deutschen Eintrag zu verfassen.

In gewisser Weise als Herausforderung an mich selbst, um zu sehen wie sehr ich der deutschen Grammatik und Rechtschreibung noch mächtig bin. Andere in der Hinsicht zu kritisieren beherrsche ich nach wie vor sehr gut.

Die Thematik würde zwar in gewisser Weise zu Mobile Computing passen, aber nichts desto trotz auf Deutsch: Ich hasse die Art und Weise wie Windows Server 2003 (oder Windows NT generell) mit Datenträgern umgeht.

Und das sage ich nun bereits fast eine Woche nachdem ich feststellen musste, dass mein Windows Server 2003 eine halbvolle 500 GB Festplatte datentechnisch gesehen beinahe unbrauchbar gemacht hat und ich mir bereits eine neue Festplatte in Form einer 1TB Buffalo LinkStation zugelegt habe, welche auf Linux läuft, und ich bereits alle wichtigen Daten in Sicherheit gebracht habe vor diesem Monster, welches wir ahnungslos mit dem Namen “Windows” verharmlosen. Dies soll quasi demonstrieren mit welch unmessbar grenzenloser (sowohl unmessbar als auch grenzenlos) Wut ich bereits genannter Feststellung vor knapp einer Woche entgegengetreten bin. Ich habe aus gutem Grund mit einem Blog-Eintrag darüber auf mich warten lassen.

Besagtes Betriebssystem hat die Angewohnheit Daten nicht so auf die Festplatte zu schreiben wie sie dann auch reproduzierbar bleiben. Ich weiß allerdings nicht ob das bereits beim Abspeichern passiert oder erst später. Natürlich ist es außerdem möglich, dass das rein an der Festplatte liegt, welche ich nutze (eine Maxtor OneTouch 500 GB). Nichts desto trotz ist dies in meinen Augen inakzeptabel. Gerade ein Server-Betriebssystem muss die Erwartung erfüllen können Datensicherheit zu garantieren. Mehr als jeder andere Typ Betriebssystem.

Ich habe vor dieser 500GB Festplatte bereits eine 300 GB Maxtor Netzwerkfestplatte (so wie es die Buffalo LinkStation ist, sprich eine Festplatte mit eigenem Betriebssystem) besessen die ich nun schon etwa 4 Jahre benutze und seit Monaten im Dauerbetrieb. Diese läuft ebenfalls auf Linux und hat mich noch nie der Möglichkeit beraubt auf Daten zuzugreifen, welche ich irgendwann zuvor dort abgespeichert habe.

Das Fazit aus dieser Erfahrung soll sein, dass es für mich persönlich zwar noch immer absolut nicht in Frage kommt Linux als Applikations-Server zu verwenden, weil ich mich dazu einfach nicht gut genug unter Linux zurechtfinde, allerdings werde ich die Sicherheit meiner Daten von nun an nie wieder einem nicht UNIX-basierten Betriebssystem überlassen und ich würde keinem, der diesen Eintrag liest etwas anderes ans Herz legen.

jetzt bleibt mir nur noch allen einen schönen Start in die Woche zu wünschen…

Go to Top